Liebe Mitglieder, Interessenten und Sympathisanten,

Stetig wächst die Zahl der Mitglieder, waren es letzte Woche noch 977 sind es diese schon 1073, das ist ein Zugewinn von fast 100 Mitgliedern in einer Woche.
Das ist für eine Gewerkschaft, die erst 3 Tage alt ist beachtlich, aber bei weitem nicht genug – jetzt müssen wir noch mehr Geschwindigkeit aufnehmen!
Zur Erklärung der Strategie und nächsten Schritte. In erster Linie müssen weiterhin möglichst viele Mitglieder gewonnen, das heißt ein möglichst hoher Organisationsgrad erreicht werden. Für alle künftigen Verhandlungen und Maßnahmen wird das der entscheidende Faktor sein.
Wir werden schnellstmöglich eine Generalversammlung abhalten um einen funktionierenden Bundesvorstand und Landessektionen zu bestimmen. Im Rahmen dieser Generalversammlung werden wir auch den Mitgliedsbeitrag festsetzen und die Statuten erweitern. Geld wird rasch erforderlich sein, nicht für bunte T-Shirts oder bedruckte Regenschirme, sondern weil, wie schon aus vielen Bundesländern berichtet, seitens der Arbeitgeber höchst kreativ mit der Berechnung der Arbeitszeit umgegangen wird. Da die Arbeitsinspektorate den Ländern unterstehen, werden die Prüfungen wohl weiterhin höchstens mit einem halben offenen Auge erfolgen. Viel wird man gerichtlich klären müssen.
Wir wollen und werden diese Prozesse führen.
Derzeit arbeiten wir an Mailverteilern, damit in Zukunft alle Mitglieder sofort informiert werden können. Die Logistik dahinter sollte in den nächsten Tagen funktionieren. Alle, die Vorregistrierungen vorgenommen haben, werden dann ein Mail erhalten.
Zwischenzeitlich liegt es an jeder/jedem Einzelnen, in jedem Spital, an jeder Abteilung für dieses Projekt zu werben. 2006 legten in Deutschland 13800 Ärzte die Arbeit nieder und erreichten so ihre Forderungen, 2011 wurde durch eine von der Ärztegewerkschaft LOZ ausgerufene Massenkündigung in der Slowakei nach vier Tagen der Notstand ausgerufen. Je größer die Zahl umso lauter die Stimme.

Gemeinsam können wir etwas bewegen.

Gernot Rainer